Wir glauben keine Nato Lügen mehr

Stoppt die Angriffe auf Syrien

Kein Krieg gegen Syrien

Montag, 31. Mai 2010

Brüder und Schwestern




Jetzt ist erst recht der Tag gekommen, an dem sich Juden und Muslime in die Arme fallen müssen, weltweit.
Die Mauern werden fallen, weil die Herzen der Juden, Muslime und allen anderen nicht mehr länger bereit sein werden sich zu hassen.
Israelis und Palästinenser können gemeinsam als erste zum Mars fliegen, wenn sie aufhören sich zu misstrauen und anfangen ihre gemeinsame grosse Kraft zusammen zu schliessen. Statt sich gegenseitig mit Raketen zu beschiessen, steigen sie gemeinsam in eine grosse Rakete, gebaut in Tel Aviv und im Gaza Streifen und weisen uns den Weg zu neuen Welten.
Ja sie können es!!












in dem folgenden Film sieht man Reaktionen von Leuten, die am Hafen waren, als das israelische Militär das Schiff Free Gaza einschleppte. Der Film wurde von Leo Gabriel und Helmut Hostnig gemacht.
Bei aller Wut, die einem kommen kann, nach diesem Verbrechen, sieht man doch, dass nicht alle Israelis dieser Militäraktion zustimmen, weder dem Massaker auf offener See, noch der Abriegelung von Gaza.






Sonntag, 30. Mai 2010

Mondstein

Donnerstag, 27. Mai 2010

Photomerge

Mit Hilfe des Photoshop lässt es sich jetzt recht einfach Panoramabilder erstellen. Dazu musst Du nur mit Hilfe eines Stativs von Deinem Standpunkt aus Fotos schiessen. Das jeweils nächste muss noch etwas vom letzten Bild enthalten. Dann gehst Du im Photoshop unter dem Menü "Datei" auf automatisieren und wählst Photomerge. Wähle Deine vorher gemachte Bilderreihe. Und Photoshop macht den Rest. Es ist allerdings von Vorteil die Bilder nicht direkt zu verwenden. Die Bilder aus einer guten Kamera sind sehr gross. Mit so grossen Bilder kann es sein, dass Photoshop schnell einmal eine Stunde braucht um das Panorama zu errechnen. Verkleiner also die Bildgrösse Deiner Reihe, wenn Du willst mit der Funktion Stapelverarbeitung, oder auch Bild für Bild von Hand. Wichtig dabei ist natürlich, dass Du alle Bilder genau gleich verkleinerst.


Du kannst mit der Maus über die kleine Mausaktive Leiste fahren
um das ganze Panorma zu sehen


Das ist der Rundblick von der Breite oberhalb Winterthur Töss am Waldrand.
Es sind fast 360 Grad.
Die letzten ca 30 Grad konnte Photoshop nicht zusammenfügen, weil der Waldrand zu nahe war und er sich im Gewirr der Äste verstrauchelte.

Hier noch ein VideoTutorial von Adobe zum Thema Photomerge;
Zum AdobeTutorial

Die Navigation habe ich mit Flash gemacht. Es ist ein Band von 48 Schaltflächen, die jeweils bei rollOver etwas grösser, gelb und mit einem roten Punkt oberhalb werden. Das Macht pro Schaltfläche ca 60 Pixel.Das ganze Bild ist 2831 Pixel breit. Ich habe das Bild in einen MovieClip konvertiert und seiner Bühneninstanz den Namen Pano gegeben. Ich habe den BildMovieChlip "Pano" auf x und y 0 gesetzt. Somit schreib ich in die erste Schaltfäche
on(rollOver) {
_root.pano._x =0;
}
In der zweiten Schaltfläche das gleiche statt 0 -60.
in der dritten -120 u.s.w
Bis die 48.Schaltfäche bei rollOver schliesslich den MovieClip Pano auf -2840 setzt.
Damit es aufgeht habe ich in die Letzte nur -2831 geschrieben.

das ganze erspart Dir natürlich ein teuers Weitwinkelobjektiv praktisch ganz. Ein Weitwinkelobjektiv, dass fast 360 Grad einfangen kann, müsste sowieso erst einmal erfunden werden. (-;
Also viel Spass beim Photomergen !!
Hier habe ich vom Wintiblog noch ein Panoramabild gefunden von Winterthur

Kameraentscheidung

Seit zwei Tagen habe ich eine Kamera gemietet.
Ich möchte sie einmal ausprobieren,
um mich besser entscheiden zu können,
welche ich mir dann kaufen möchte.
Dadurch bin ich nun viel am Knipsen.
Dabei fallen riesige Datenberge an.
Ein Tera Festplatte wird plötzlich niedlich und klein.
Falls ich mich dazu druchringen kann eine Kamera zu kaufen,
müsste ich auch noch externe Festplatten mit zum Preis dazu rechnen
als Bilderkisten.

Abflug

Rose

Tonkrallen


Schwan

Stachelpalme


Löwenzahn



Beton

Appetit

Futterung

Donnerstag, 20. Mai 2010

Der neue Kieselsteine Trickfilmstudios Film ist da!


Hier kannst Du den Film in einem passenderen Rahmen ansehen.
Eislicht
Dort findest Du auch noch eine Galerie mit über hundert Fotos von Eislichtern und Eis.

Mittwoch, 19. Mai 2010

Dienstag, 18. Mai 2010

Roger de Weck

Roger de Weck wird neu die SRG leiten.
Ich habe nach ihm geguuurgelt und bin auf einen Aufsatz von ihm gestossen, den ich wirklich nicht erwartet habe von einem angehenden Chef der SRG;
Im Nachlass des Philosophen Walter Benjamin fand sich ein Fragment aus dem Jahr 1921, erste Notizen zu einem unvollendeten Essay: «Im Kapitalismus ist eine Religion zu erblicken, das heisst der Kapitalismus dient essenziell der Befriedigung derselben Sorgen, Qualen, Unruhen, auf die ehemals die sogenannten Religionen Antwort gaben», schrieb Benjamin. Kapitalisten würden den Kult des Zweckmässigen auf die Spitze treiben: Das Nützlichkeitsdenken «gewinnt unter diesem Gesichtspunkt seine religiöse Färbung». Doch handle es sich um eine Religion «ohne Dogma», ganz ohne Theologie, da sich die Schar der Gläubigen immer nur an das halte, was jeweils gerade nützlich sei. Einzig und allein die Praxis zähle, es sei «eine reine Kultreligion, vielleicht die extremste, die es je gegeben hat».
Das Jahr 2009 hat den Visionär des Jahres 1921 nicht widerlegt. In der Krise hat der Kapitalismus seine drei wirtschaftsliberalen Dogmen — weniger Regeln, weniger Staat, weniger Rücksicht auf Verlierer — so schnell und bedenkenlos beseitigt, dass im Nachhinein klar wird: Diese Dogmen waren gar keine, sie bemäntelten nackte Interessen. Und die Interessenlage hat sich bei Ausbruch der Finanzkrise schlagartig verändert. Regulierung gilt nicht mehr als Strangulierung, der jüngst noch g...weiter

Für mich ist aber das Vertrauen in das Schweizer Radio solange nicht wieder herzustellen, bis dieses Radio bereit ist auf die vielen Fragezeichen rund um 9/11 ernsthaft einzugehen. Trotzdem keimte in mir beim lesen des Artikels von Roger de Weck eine leise Flamme der Hoffnung auf, dass die momentane Pressediktatur Schweiz doch eines Tages wieder zu einem Staat werden könnte, den man nicht mehr als hinterhältige Diktatur bezeichnen muss. Ob allerdings ein neuer Chef der SRG aus dem Schweiz, wieder eine Demokratie machen kann ist fraglich. Ein Staat der hemmungslos mit den Pharmalobbyisten der WHO kooperiert und bereit ist für ihren Profit sein ganzes Volk vorsätzlich vergiften zu lassen (Schweinemärchen und co). Ein Staat der mit der USA verhandelt, die mitten in New- York drei Wolkenkratzer sprengt und die Tat nachher einer Weltreligion in die Schuhe schob, nur um zwei neue Kriege vom Stapel zu lassen. Ein Staat der nichts unternimmt, um auf zu klären, was da chemisch über ihrem Land versprüht wird (Chemtrails).
Dass die Schweiz so tief fallen konnte, lag zu einem guten Teil daran, das die Presse nicht mehr ihrem Auftrag nach kam ohne Rücksicht der Wahrheit auf den Grund zu gehen. Ob es allerdings reicht einen neuen Chef der SRG zu erhalten, der wirklich noch bereit ist nach zu denken (siehe Artikel von ihm oben), ist vermutlich leider doch eher Wunschdenken.

Montag, 17. Mai 2010

sparen

Wir sparen uns die Spekulanten.
Punkt

Sonntag, 16. Mai 2010

Selber schuld




Ich stelle mir das eher so vor, dass unseres Bewusstsein diese Erde einst gemacht hat, oder sich gewünscht hat, oder etwas in der Art. Unser Bewusstsein ist leichter als Vögel fliegen. Es ist immer sofort das, was es sich vorstellt, es ist so frei, dass es nicht einmal bemerkt, dass es selber ist.
Oder es war zumindest einmal so frei.
Darum der Wunsch nach Schwere.
Auf dieser Erde ist alles schwer.
Man hat eine Idee. Um sie um zu setzten braucht man vielleicht erst eine Bewilligung. Man geht also von Amt zu Amt bis man einsieht, dass das zu nichts führt und beschliesst die Idee auch ohne Bewilligung um zu setzten. Dafür braucht man aber vielleicht einen Tischbohrer oder was zum Kuckuck auch immer. Nächte der Qual, welcher Bohrer man nun kaufen soll. Nach unsicherer Entscheidung kein Taxi für den Transport nach Hause und so weiter. Umso mehr man daran geht hier auf Erden eine Idee um zu setzen, um so tiefer begibt man sich in den Schlamm. Ganz zu schweigen vom Schweiss, den es einem kosten kann auf so einen verdammten Berggipfel zu steigen. Und das soll schön sein? Diese Plackerei!!
Wenn wir doch nur an den blöden Berggipfel denken müssten, um sofort zum ganzen Berg samt seiner atemberaubenden Aussicht zu werden. Ganz. Ungetrennt. Frei!
Da komme ich nun daher und behaupte; wir haben uns diese steinige Erde auch noch gewünscht!?
Ja, so stelle ich mir das manchmal vor.
Wenn ich mir vorstelle, wie ich abbrausen würde, wäre ich wieder wirklich ganz frei. Da wird mir bange. Ich würde mich vergessen, total vergessen sogar. Ich würde von Berggipfel zu Berggipfel schweben, zum Sonnenglanz werden und die Farben wechseln wie ein Tautropfen in der Sonne blinzelt.
Jetzt wo ich mich schon solange hier auf dieser mit allem durchzogenen Schwere der Erde abmühe, wird mir tatsächlich bange, die Schwere zu verlieren. Ich würde nicht nur sie verlieren, sondern mein mühsam eingesammeltes Selbstbewusstsein mit ihr mit.
Andere denken es anders herum.
Sie denken da waren nach einem absolut sinnlosen völlig zufälligen Uhrknall eine Wolke von depperten Wasserstoff Atomen die sich dank Druck und Hitze zu grösseren Molekülen verschmolzen. Diese wiederum ballten sich zu Sternen. Auf ihnen wurden Moleküle ohne jede Absicht irgendwann so komplex, dass sie anfingen herum zu schwimmen, zu kriechen und fliegen und schliesslich aufstanden, um dem Gegenüber guten Tag zu sagen. Alles rein zufälliger weise, ohne jede Freiheit, hundertprozentig vorherbestimmt.
Da scheint es mir glaubwürdiger, dass der ganze Tanz mit dem Uhrknall und seinen Folgen von uns selber inszeniert ist, damit wir genug abgebremst werden, um einmal Gelegenheit zu bekommen uns selber wahr zu nehmen. Denn was nützt mir die Freiheit, wenn ich sie so stark selber bin, dass ich sie verschlafe?
Verdammt jetzt schmerzt mir der Hintern und ich kriege diesen blöden Gedanken doch nicht recht in die Tastatur gehauen, obwohl ich ihn selber bin. Er liegt mir auf der Zunge und ich strauchle mich durch Worte. Ist das nicht schön? Der verdammte Gipfel der Schönheit sogar! Ich muss mich formulieren!! ja ja, formulieren muss ich mich. Ja, wo gibt es denn so was. Ich der ich doch einfach bin, muss mich auch noch formulieren, mir Form geben, mich erkennen, das ist ja wohl die Höhe!

Samstag, 15. Mai 2010

Fall

Blumenlaube

Blumenlaube

Blumenlaube

Und jetzt ein Wurzeltee kochen, hören wie der Regen auf das Blumendach trommelt und warten bis der Sommer kommt.

Blumenlaube

redrum

Hier ein kleines VideoTutorial, wie man mit Reason Propellerhead im Redrum eine Patternlane erzeugt.
RedrumTutorial
So kommt man zu Rythmen, die nicht immer wie eine Maschine durchstampfen.
Beispiel

Montag, 10. Mai 2010

Vulki




Hier geht es zum Vulki!!

Milliarden



Mir wird schlecht.
Frau Merkel gibt verblümt zu, dass der EURO massiv angegriffen wird. Es wurden also extrem hohe Wetten darauf abgeschlossen, dass der EURO fallen wird. Solche Wetten nennt man Hedge Fonds. Mit ernster Stimme erklärt sie das diese erneuten 750 Milliarden nur gesprochen werden, wenn ernsthaft etwas gegen die Ursachen unternommen wird. Als Ursachen bezeichnet sie aber nicht die Hedge Fonds, mit denen Milliarden abgezockt wurden, sondern die Staatsausgaben der Euro Länder! Die Zocker können also beruhigt weiter zocken, aber es werden Europa weit weiter Renten gekürzt, Kultur und Bildungsausgaben gekürzt und Löhne gesenkt. Nur so wird es den Börsianern ermöglicht ihr verderbliches Spiel ungestört weiter zu treiben.
Mit den astronomischen Summen die da zusätzlich in das Finanzsystem gepumpt werden, bekommt dieses zwar einen erneuten kurzen Kick. Der unvermeidliche Kater der dadurch folgen muss, wird aber um so gravierender. Soviel falsche Politik kann nur mutmasslich sein. Das Ziel ist es zuerst eine Europäische Finanzregierung auf zu stellen und beim nächsten Crash eine Weltfinanzregierung.
Auch die wird dann nur eines im Kopf haben nämlich super Reiche immer noch reicher zu machen und der Rest der Welt dafür bluten lassen. Dass wir dieses Treiben weiterhin zulassen ist extrem verantwortungslos. Die Börsen müssen nicht nur sofort geschlossen werden. Die Milliarden Betrüger müssen auch enteignet werden und vor Gericht gestellt werden.
Das ganze ist kein Spiel. Schon jetzt haben zum Beispiel Alters und Pflege Heime massiv zu wenig Personal wegen den immer absurderen Sparmassnahmen. Oberschenkelhalsbrüche nehmen zu, weil auf eine Pflegeperson dreissig und mehr Pflegebedürftige kommen. Oberschenkelhalsbrüche sind oft der Anfang vom Ende. Darauf folgt dann eine Lungenentzündung die dank zu wenig Personal schnell zum Tod führt. Man muss solches als direkte Folge des jetzigen Börsencasions ansehen. Wie lange sind wir noch bereit diese Gauner unsere Gesellschaft zerstören zu lassen?

Ich könnte hier nun auch die Bekanntmachung von Frau Merkel in Form eines youTube Videos einstellen. Angesichts der Dramatik werde ich das aber unterlassen und an dessen Stelle lieber die Rede von Sahra Wagenknecht unten sprechen lassen. Ich bin kein Linker. Die Politik ist aber inzwischen dermassen absurd geworden, dass eine Rede von Frau Wagenknecht wie Balsam ist im Vergleich mit dem Verantwortungslosen Tun der anderen Politiker.

Das Motto kann also nur lauten;

Strafmassnahmen statt Sparmassnahmen


Hier geht es weiter zu Schäubles Nervenzusammenbruch

Samstag, 8. Mai 2010

Sahra Wagenknecht

Donnerstag, 6. Mai 2010

Wassertanz

beeri

Mittwoch, 5. Mai 2010

Geldgier kann zu Weltkriegen führen

Geldgier ist wie Nikotin eine Sucht.
Raucher werden auf der Zigarettenpackung auf die Gefahren ihres Suchtverhaltens hingewiesen.
Börsinaner müssten ebenfalls gewarnt werden.
Nachfolgend erste Vorschläge zum anbringen von Warnschildern bei Börsenportalen oder Eingängen;

Geldgier

Geldgier

Geldgier

Hier noch ein paar weiterführende Links;

Freeman

kein Zauberbuch

Hahn Blog

Schliesst sofort alle Börsen weltweit


Es ist höchste Zeit.
Bevor diese geldgeilen Schwerverbrecher
ganze Länder in den Abgrund treiben.
Wir tolerieren diese Geld Fixer nicht mehr.
Spekulation und das erheben von Zinsen
muss mit höchst Strafen bestraft werden.
Börsen zu.
Börsen zu.
Börsen zu und zwar für immer.
Ihr Casinobörsianer habt
alle Grenzen der Vernunft überschritten.
Die Party ist aus!

Montag, 3. Mai 2010

Vollmond

Sonntag, 2. Mai 2010

raffiniert

raffiniert
mit Cinema 4d

Rauch

Hier darf geraucht werden.

Samstag, 1. Mai 2010

Vulkanzeit