Wir glauben keine Nato Lügen mehr

Stoppt die Angriffe auf Syrien

Kein Krieg gegen Syrien

Samstag, 26. Mai 2012

Pfingsten


Pfingsten

Gedanken sind Gäste.
Sie treten mit anderen Gedanken in Gespräche.
Sie umkreisen einem.

Öfters so wie Menschen in dem abendlichen Stossverkehr.
Dort kann man nur schwer etwas von einzelnen wahrnehmen.
Man ist selber in Eile.
Man sieht nur die Kleider,
etwas den Gang vielleicht.
ständig urteilt man,
in doof,
noch hübsch,
oder ein verächtliches wer ist das denn?
Schon streift der Fokus einen anderen und das im Sekundentakt.
Dabei kann man mitten drin laufen in tausenden von Menschen,
und sieht bei keinem viel mehr als Verzerrte Hüllen.

Meistens ist auch um uns herum ein lautes Treiben von tausenden Gedanken.
Wie am Abend in einem grossen Bahnhof
Ein Gedanke ist doof,
der andere noch hübsch,
dem nächsten widmet man ein verächtlicher Blick.
Sie strömen auf einem ein, gestossen von äusseren Dingen, Ereignissen und Begegnungen, zu hunderttausend.

Man müsst so ein Gedanke einmal zum Kaffee einladen,
mit ihm auf eine Wanderung gehen,
Ihn sehen, wenn er morgens aufsteht, noch verschlafen.
Ihn sehen in voller Tatkraft,
wenn er sich in Zusammenhang stellt,
Ihn sehen zusammen mit anderen Gedanken
und würde staunen wie wenig abstrakt er eigentlich ist!
Man müsste ihn verlieren,
später wieder treffen,
sich überraschen lassen
Man würde feststellen das er lebt.

Plötzlich würde man sich bewusst, dass es etwas ausmacht, wie bereit man selber ist bei der Begegnung mit so einem Gedanken.
Hat man ihn schon abgeschrieben?
Egal wie oft man ihm begegnet
Hat man sein Urteil längst gefällt?
Da muss man sich nicht wundern, wenn man nur seine Schuhe sieht.
Keine Tiefe findet. Ihn als lästig empfindet.
Die grossartigsten Gedanken können an einem vorbei huschen und sind nur leere Hüllen und Lärm.

Ja,
Man müsste einen Gedanken einmal zum Kaffee einladen.
Er würde sich freuen!
Er würde auf blühen.
Man würde erfahren, dass er auch diesen und jenen Gedanke kennt.
Man würde selber ganz angeregt.
Und um so wacher man dabei würde,
um so mehr wäre man beeindruckt
von dem Gedanke, der einem gegenüber sitzt.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen